Allgemein:

Die Neuapostolische Kirche verh?lt sich parteipolitisch neutral.

Wir neuapostolischen Christen sind in unseren politischen Auffassungen und T?tigkeiten frei. Unsere staatsb?rgerlichen Pflichten suchen wir gewissenhaft zu erf?llen. Eine Mandats?bernahme bleibt uns unbenommen. Dabei achten wir jedoch darauf, dass unser Engagement au?erhalb der Kirche unser Glaubensleben nicht beeintr?chtigt.



Vermischte Antworten:

- Bluttransfusionen und Organspenden

Gegen Bluttransfusionen, Organtransplantationen und Organspenden hat die Kirche keine Bedenken; sie distanziert sich jedoch von Mi?brauch.

- Homosexualit?t

Praktizierte Homosexualit?t hei?t die Kirche nicht gut, sondern r?t zur Abstinenz. Homosexuelle M?nner und Frauen werden nicht ausgegrenzt oder gar verurteilt, vielmehr stehen ihnen die Amtstr?ger verst?ndnisvoll zur Seite und lassen ihnen auf Wunsch auch eine besondere seelsorgerische Betreuung zukommen. Eine solche Betreuung geschieht stets in pers?nlichen Gespr?chen mit einem Seelsorger des Vertrauens und selbstverst?ndlich unter Beachtung der Schweigepflicht.

So suchen die neuapostolischen Amstr?ger, auf jede einzelne Situation individuell einzugehen mit dem Ziel, dem Ratsuchenden in der Gemeinschaft Geborgenheit zu vermitteln

- Sterbehilfe

Aktive Sterbehilfe lehnt die Kirche ab. Liegt jemand im Sterben, sollte nach Ansicht der Kirche die Entscheidung ?ber lebensverl?ngernde Ma?nahmen in Absprache zwischen ?rzten und Patient sowie Angeh?rigen getroffen werden.


[Entnommen aus: www.nak.de]

27.10.05 14:06, kommentieren

Willkommen

Hallo !!!!

Jetzt hab ich auch so ein Ding, mit dessen Namen ich bis vor kurzem noch gar nichts anfangen konnte. Ich m?chte euch hier einige meiner Ansichten mitteilen und hoffe darauf, dass sie gelesen werden...

Mein Hauptthema soll die NAK, also die Neuapostolische Kirche sein, denn ich bin selbst ein "NAKI"

2 Kommentare 27.10.05 01:14, kommentieren

NAK- Peinliche Last?

Wenn man den Predigten der Priester und "W?rdentr?ger" zuh?rt, dann k?nnte man meinen es g?be nichts leichteres, als seinen Glauben vor anderen zu bekennen. Viele Geschichten habe ich bereits dar?ber geh?rt, wenn Menschen zu ihrem Glauben standen.

Warum kann also nicht einfach bekennen?

Nun, f?r mich war die NAK- und ist zum Teil immernoch- ein peinliches Geheimnis.

Das hat viele Gr?nde:

- "Freunde": Diese hatten einmal im Religionsunterricht in der Schule gesagt bekommen, dass wir neuapostolische Christen eine Sekte w?ren. Das wurde mir vorgehalten und ich wurde deswegen bel?chelt. Den wahren Hintergrund konnte und wollte ich ihnen nicht erkl?ren.



1 Kommentar 27.10.05 01:52, kommentieren